Fehlen eines unerwünschten gelblichen oder …

Bild diamant edelstein Kalle Gaffkus

…bräunlichen Farbtons bei Diamanten. Je farbloser ein weißer Diamant ist, desto wertvoller ist er. Ist der Schliff zu tief oder zu flach, tritt das Licht an den Seiten oder am Boden aus und verliert einen Teil seiner Brillanz.

Der ideale Schliff wurde von einem Diamantenhändler namens Marcel Tolkowsky entwickelt. Der belgische Künstler berechnet den idealen Winkel, unter dem der Diamant als Prisma wirkt, damit er seine volle Brillanz entfalten kann. Heute ist jedoch Shimanskys international patentierter Brilliant 10-Schliff der funkelndste.

Für die maximale Brillanz von transparenten Edelsteinen ist ein rechtwinkliger Unterschliff von größter Bedeutung. Damit ist der 2,4 kg schwere Edelstein das drittgrößte bisher gefundene Zubehör. Bald wird er in viele kleine Zubehörsteine geschnitten werden.

Anfang 2011 wurde in einer Mine im Simanjiroin-Distrikt in Tansania in einer Tiefe von 450 Metern ein 12.100 Karat schweres Zubehörteil gefunden. Diese Diamanten sollten jedoch nicht mit mehrfarbigen Diamanten verwechselt werden, die von Natur aus einen kräftigen Gelb-, Orange-, Rosa-, Grün- oder Blauton haben und noch seltener und teurer sind als farblose Diamanten. Die Größe eines Diamanten ist das wichtigste und einzige Merkmal, das vom Menschen beeinflusst werden kann. Wenn die Form des Edelsteins proportional und symmetrisch ist – d.h. ein perfektes Prisma bildet – dann reflektiert er den größten Teil des Lichts, das auch als Feuer bezeichnet wird. Je besser der Schliff, desto heller ist der Diamant und damit auch sein Wert.

Fehlen eines unerwünschten gelblichen oder …
Markiert in: